Rechtsanwalt Philipp Berndtsen – Ihr Strafverteidiger in Duisburg


Das Strafrecht ist Teil des öffentlichen Rechts, das das Zusammenleben und die Beziehung zwischen dem Staat und seinen Einwohnern regelt. Seine Grundlage ist das Strafgesetzbuch. Dieses enthält alle Normen und Bestimmungen, die entscheiden, was in Deutschland eine Straftat darstellt und wie damit umzugehen ist. Das Ziel ist dabei sowohl die Abschreckung als auch die Bestrafung und Resozialisierung von Straftätern. 

Sind Sie mit dem Gesetz in Konflikt gekommen und brauchen einen Anwalt für materielles Strafrecht in Duisburg? Hier ist Philipp Berndtsen als Rechtsanwalt in Duisburg die richtige Wahl: Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung können Sie sich auf diesen Strafverteidiger und seine Anwaltskanzlei garantiert verlassen.


Die wichtigsten Delikte im Strafrecht

Das Strafgesetzbuch listet in mehr als 350 Paragrafen die grundlegenden, in Deutschland existierenden Straftaten auf. Dabei ist diese Liste keinesfalls abschließend, sondern wird durch Nebenstrafrecht ergänzt. Dazu gehören beispielsweise das Betäubungsmittelgesetz und das Arzneimittelgesetz. Für Jugendliche und Heranwachsende gilt zudem das Jugendgerichtsgesetz. Das Verfahrensrecht wird in der Strafprozessordnung geregelt. Zu den bekanntesten und häufigsten Delikten im Strafrecht gehören:

  • Betrug
  • Diebstahl und Raub
  • Unterschlagung
  • Erpressung
  • Körperverletzung
  • Korruption
  • Nötigung, Bedrohung und Beleidigung
  • Sachbeschädigung
  • Unfallflucht
  • Brandstiftung
  • Verleumdung
  • Sexualstraftaten
  • Totschlag und Mord

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch

Für eine kompetente Beratung im Strafrecht oder in Bußgeldsachen vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit Herrn Rechtsanwalt Berndtsen.

Ablauf eines strafrechtlichen Verfahrens

Ein Strafverfahren besteht aus mehreren Phasen:

  1. Ermittlungsverfahren
  2. Zwischenverfahren
  3. Hauptverfahren
  4. Rechtsmittelverfahren
  5. Strafvollstreckungsverfahren

Bei einem Freispruch endet das Strafverfahren nach dem Urteil. Rechtsmittel können nur durch die Staatsanwaltschaft eingelegt werden.

1. Ermittlungsverfahren

Besteht der Verdacht, dass eine Person eine Straftat begangen hat, werden die Polizei oder Staatsanwaltschaft als zuständige Ermittlungsbehörde tätig und prüfen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Dies geschieht entweder nach Eingang eines Notrufs, nach der Erstattung einer Strafanzeige oder der Stellung eines Strafantrags. Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens sammeln die Behörden Beweise, die für oder gegen das Vorliegen einer Straftat durch einen Beschuldigten sprechen.

Während des Ermittlungsverfahrens sollten Beschuldigte immer von ihrem Schweigerecht Gebrauch machen. Alles, was sie in einer Vernehmung bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft als Ermittlungsbehörden sagen, kann vor Gericht gegen sie verwendet werden.

Der Grundsatz, dass ein Beschuldigter schweigt und sich anwaltlicher Hilfe bedient, sollte insbesondere auch dann gelten, wenn dieser sich keiner Schuld bewusst ist. Deswegen lohnt es sich, bereits in einem Ermittlungsverfahren einen erfahrenen sowie kompetenten Rechtsanwalt in Duisburg für Strafrecht zu kontaktieren. Dieser berät seine Mandanten, nachdem er Akteneinsicht genommen hat, wie sie sich am besten zu verhalten haben.

2. Zwischenverfahren

Erhärtet sich der Anfangsverdacht, kann die Staatsanwaltschaft beim zuständigen Gericht Anklage erheben oder den Erlass eines Strafbefehls beantragen. Das Gericht stellt dem Beschuldigten die Anklage oder den Strafbefehl zu und räumt diesem die Möglichkeit zur Stellungnahme, bzw. zum Einspruch ein. Am Ende des Zwischenverfahrens entscheidet das Gericht über die Eröffnung des Hauptverfahrens.

Spätestens zu Beginn des Zwischenverfahrens, also bei der Zustellung der Anklage oder des Strafbefehls, sollten Sie einen Anwalt für Strafrecht in Duisburg kontaktieren. Dieser kann eine Akteneinsicht beantragen und sich dadurch mit Ihnen optimal auf Ihre Verteidigung vorbereiten.

3. Hauptverfahren

Nach der Eröffnung des Hauptverfahrens legt das Gericht einen Termin für die Hauptverhandlung fest. Zu diesem werden alle Beweismittel vorgelegt und Zeugen vorgeladen.

Am Ende der Hauptverhandlung spricht das Gericht ein Urteil. Dieses kann auf Verurteilung oder Freispruch lauten. Bei bloßen Vergehen kann das Gericht das Verfahren auch mit Zustimmung des Staatsanwalts, des Verteidigers und des Angeklagten einstellen.

Im Hauptverfahren spielt Ihr Fachanwalt für Strafrecht aus Duisburg eine wichtige Rolle: Er kann sowohl Beweisanträge stellen als auch Zeugen vorladen lassen. Außerdem darf auch er alle Zeugen vernehmen und kann so deren belastende Aussagen hinterfragen.

4. Rechtsmittelverfahren

Fällt das Urteil zuungunsten des Angeklagten aus, kann ein Rechtsmittel eingelegt werden. Rechtsmittel sind entweder Berufung oder Revision. 

Bei einer Berufung, die gegen erstinstanzliche Urteile der Amtsgerichte möglich ist, führt das Landgericht eine erneute Beweisaufnahme durch und gelangt am Ende zu einem eigenen Urteil, welches das erstinstanzliche Urteil aufheben, abändern oder aufrechterhalten kann. 

Die Revision ist gegen erstinstanzliche Urteile der Amtsgerichte (Sprungrevision), der Landgerichte und Oberlandesgerichte möglich. Das Oberlandesgericht (bei Revision gegen Urteile des Amtsgerichts) oder der Bundesgerichtshof überprüfen dabei die Richtigkeit der Anwendung des materiellen Rechts sowie des Verfahrensrechts und entscheiden zumeist durch Beschluss.

Ein Fachanwalt für Strafrecht in Duisburg weiß, ob es sinnvoll ist, Rechtsmittel einzulegen und welche Variante für Ihren Fall die richtige ist. Denn eine Berufung oder eine Revision erzeugt weitere Kosten. Deswegen gilt es genau abzuwägen, ob sich das Rechtsmittel auch lohnt.

5. Strafvollstreckungsverfahren

Ist das Urteil rechtskräftig geworden, wird es vollstreckt. Hier treibt die Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde die Geldstrafe und die Verfahrenskosten ein oder lädt einen zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung Verurteilten zum Strafantritt in einer Justizvollzugsanstalt.


Ihre Vorteile mit einem Anwalt für Strafrecht in Duisburg

Dank mehr als 25 Jahren Erfahrung vertritt Fachanwalt Philipp Berndtsen mit seiner Kanzlei Mandanten als Strafverteidiger.
Kontaktieren Sie die Kanzlei gerne für einen ersten Termin zur Beratung zu Ihrem individuellen Fall.

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch

Rechtsanwalt Philipp Berndtsen ist Fachanwalt für Strafrecht und für Sie als Strafverteidiger jederzeit zur Stelle und unterstützt Sie bei Ihrem Anliegen. Ob es sich um einen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz handelt oder Ihnen vorgeworfen wird, ein Sexualdelikt begangen zu haben, Herr Rechtsanwalt Berndtsen ist der richtige Verteidiger. Durch seine jahrelange Erfahrung hat er schon viele Mandanten erfolgreich vor Gericht verteidigt.

Der Sitz der Kanzlei befindet sich auf der Düsseldorfer Str. 2, 47051 Duisburg und ist gut aus umliegenden Städten zu erreichen. Durch die zentrale Lage der Kanzlei in der Innenstadt ist die Anfahrt sowohl mit dem Auto über die Autobahnen A40 und A59, als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unkompliziert möglich. Über die A40 erreicht man die Kanzlei über die Ausfahrt Duisburg-Hochfeld/ -Zentrum. Von der A59 verlässt man die Autobahn an der Ausfahrt Duisburg-Zentrum.

Ihr Rechtsanwalt in Duisburg unterstützt Sie bei Ihrer Strafverteidigung. Kommen Sie auch gerne aus den folgenden Stadtteilen und Städten zur Kanzlei:

  • Duisburg-Mitte
  • Duisburg-Süd
  • Hamborn
  • Homberg-Ruhrort-Baerl
  • Meiderich/Beeck 
  • Rheinhausen
  • Walsum

© BE-Strafrecht.de. Alle Rechte vorbehalten

BE-Strafrecht Rechtsanwalt Philipp Berndtsen

powered by oogle
5.0 star-full star-full star-full star-full star-full star-full

Bewerten Sie uns auf